Britischer Politiker beschuldigt Russland der Täuschung beim Brexit-Referendum

Britischer Politiker beschuldigt Russland der Täuschung beim Brexit-Referendum
Ben Bradshaw beschuldigt Russland der Täuschung beim Brexit-Referendum
Dem Labour-Abgeordneten im britischen Unterhaus, Ben Bradshaw, zufolge hätten die Handlungen Russlands die Ergebnisse der Volksabstimmung über den Austritt Großbritanniens aus der EU beeinflusst. "Nicht nur ihre Einmischung, was nun bewiesen ist, in die US-Präsidentschaftswahlkampagne, (sondern) wahrscheinlich in unser Referendum voriges Jahr. Wir haben noch keine Beweise dafür. Aber ich denke, dass es sehr wahrscheinlich ist", zitiert ihn The Independent.

US-Präsident Barack Obama hat in einer Fernsehsendung jene Verschwörungstheorie zurückgewiesen, wonach die Russische Föderation erfolgreich mittels Wahlfälschung in den Entscheidungsprozess zur US-amerikanischen Präsidentschaftswahl eingegriffen hätte. "Wir waren im Vorfeld der Wahlen tatsächlich besorgt über Möglichkeiten zur Wählfälschung, aber es gibt keinerlei Anhaltspunkte für eine solche", erklärte der scheidende Präsident in einem Interview mit dem Journalisten Trevor Noah in dessen Daily Show. "Und wir sind sehr zuversichtlich, gegen eine solche gewappnet zu sein".

Der Präsident der Russischen Förderation, Wladimir Putin, und  Außenminister Sergej Lawrow im Gespräch mit Barack Obama und US-Außenminister John Kerry am Rande der UN-Generalversammlung in New York, September 2015.

ForumVostok
MAKS 2017