icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

DDoS-Attacke auf Webseite des ukrainischen Verteidigungsministeriums verübt

DDoS-Attacke auf Webseite des ukrainischen Verteidigungsministeriums verübt
DDos-Attacke auf Webseite des ukrainischen Verteidigungsministeriums verübt
Am späten Dienstagabend hat die offizielle Webseite des ukrainischen Verteidigungsministeriums mit einem DDoS-Angriff erlitten. Das teilte RIA Novosti unter Berufung auf den Pressedienst des Ministeriums mit. „Wir stehen unter einer DDoS-Attacke. Unsere Dienste tun alles, damit die Seite wieder korrekt funktioniert“, hieß es. Die Webseite war am Mittwochmorgen immer noch nicht erreichbar.

Zuvor hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB erklärt, dass ausländische Nachrichtendienste Cyberattacken auf russische Banken durchführen möchten, um das Finanzsystem der Russischen Föderation zu destabilisieren. Die Attacken sollten der Behörde zufolge ab dem 5. Dezember beginnen. Die Befehlszentren für die Angriffe befänden sich in den Niederlanden und gehörten einem ukrainischen Unternehmen.

Russlands Zentralbank sieht sich vor Hackerangriffen gut geschützt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen