Erster Präsident der Ukraine: "Hoch moralische Bürger" sollen Minsker Abkommen ersetzen

Erster Präsident der Ukraine: "Hoch moralische Bürger" sollen Minsker Abkommen ersetzen
Erster Präsident der Ukraine: "Hoch moralische Bürger" sollen Minsker Abkommen ersetzen
Der erste ukrainische Präsident Leonid Krawtschuk hat Kiew vorgeschlagen, auf das Minsker Format zu verzichten, um den Donbass unter die eigene Kontrolle zu bekommen. Eine Alternative dazu wäre ein "Ausschuss hoch moralischer Russen und Ukrainer", die "nie in die Politik verwickelt waren, dafür aber ein hohes Ansehen genießen". "Man muss immer nach einem Ausweg suchen, man darf nicht wegen der Gradlinigkeit einzelner Leute tausende Menschenleben verlieren", zitiert Obozrevatel.com Krawtschuk.

Zuvor hatte der stellvertretende Minister für die "besetzten Territorien", Georgi Tuka, der Regierung in Kiew empfohlen, die Handelsbeziehungen zu den nicht von ihr kontrollierten Gebieten auf der Ebene der "Mikrogeschäfte" wiederherzustellen. Die von der ukrainischen Führung verhängte Donbass-Blockade dauert seit Januar 2015 an. Die vor Ort tätigen OSZE-Beobachter weisen darauf hin, dass die wirtschaftliche und verkehrstechnische Sperre zu einer humanitären Katastrophe in der Region führe.

Österreichs Vizekanzler: