Russlands Außenministerium: US-Atomwaffen in Deutschland sind "Überreste des Kalten Krieges"

Russlands Außenministerium: US-Atomwaffen in Deutschland sind "Überreste des Kalten Krieges"
Russlands Außenministerium: US-Atomwaffen in Deutschland sind "Überreste des Kalten Krieges"
Die US-Atomwaffen in Deutschland haben keine praktische Anwendungsfunktion, erklärte der Direktor der dritten europäischen Abteilung des russischen Außenministeriums, Sergei Netschajew. "Amerikanische Atomwaffen wurden 1953 in Deutschland stationiert und befindet sich seitdem immer noch dort. Ihre Stationierung wurde vom Bundestag erst 1958 rückwirkend abgesegnet. Alle entsprechenden Fragen werden im Kontext der Verpflichtungen der Deutschen im Rahmen der NATO behandelt", so der Politiker.

Netschajew betonte, dass die Waffen kein Objekt der russisch-deutschen Verhandlungen seien. Berlin habe "keine volle Souveränität" bei der Lösung solcher Fragen. "Wir sind unsererseits davon überzeugt, dass US-Atomwaffen in Deutschland Überreste des Kalten Krieges sind", so Netschajew. 

ForumVostok
MAKS 2017