Verschwundenes Tor aus KZ Dachau in Norwegen sichergestellt

Verschwundenes Tor aus KZ Dachau in Norwegen sichergestellt
Verschwundenes Tor aus KZ Dachau in Norwegen sichergestellt
In der norwegischen Stadt Bergen haben die Sicherheitskräfte das Tor des ehemaligen Konzentrationslagers und der heutigen Gedenkstätte Dachau mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ entdeckt. „Die Polizei von Bergen hat nach einer anonymen Meldung das Schmiedetor mit der berüchtigten Aufschrift beschlagnahmt“, zitiert AFP die Polizei-Mitteilung. Das Tor wurde am 2. November 2014 gestohlen.

Am 22. November hat eine 88-jährige Deutsche zweieinhalb Jahre Freiheitsstrafe für Holocaustleugnung bekommen. Die Angeklagte Ursula Haverbeck hat in mehreren Ausgaben der Zeitschrift „Stimme des Reiches" die Tatsache des nationalsozialistischen Volkermordes an Juden bestritten, gab Spiegel-Online bekannt. Bei der letzten Sitzung des Amtsgerichts im niedersächsischen Verden behauptete sie, dass das Konzentrationslager Auschwitz "kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen sei, wo keine Menschen vergast worden seien“. Die Frau habe vor, das wegen Volksverhetzung verhängte Urteil anzufechten.

NPD-Politiker wegen KZ-Tattoo zu acht Monaten Haft verurteilt

ForumVostok