Erdogan: „Schutzschild Euphrat“ ist gegen kein konkretes Land oder Menschen gerichtet

Erdogan: „Schutzschild Euphrat“ ist gegen kein konkretes Land oder Menschen gerichtet
Erdogan: „Schutzschild Euphrat“ ist gegen kein konkretes Land oder Menschen gerichtet
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat erklärt, dass die Operation „Schutzschild Euphrat“ keinesfalls gegen ein Land oder einen Menschen gerichtet sei. „Das Ziel der Operation „Schutzschild Euphrat“ ist kein Land oder Mensch, sie ist nur gegen Terrororganisationen gerichtet“, zitiert ihn TASS. Er betonte, dass Ankara nicht zulassen werde, dass der Islamische Staat, Volksverteidigungseinheiten und die „Partei der Demokratischen Union“ sich an den türkischen Grenzen festsetzen.

Dabei erklärte Erdoğan, dass „die Republik in diesem Bereich auf Widerstand des Westens stößt“. „Dass der Westen sich um die Politik der Türkei hinsichtlich Syriens und des Irak Sorgen macht, bedeutet nicht, dass er sich um die Souveränität dieser Länder kümmert. … Die westlichen Länder sind dort, weil diese Länder Erdöl haben“, so das türkische Staatsoberhaupt. 

Seit dem 24. August führt die Türkei ihre Anti-IS-Operation "Schutzschild Euphrat" in Nordsyrien durch. Der türkische Staatspräsident, Recep Tayyip Erdoğan, will in den syrischen Grenzgebieten eine 5.000 Quadratkilometer große Pufferzone schaffen, um dort Flüchtlingen zu helfen. Damaskus protestiert gegen die militärischen Handlungen der Türkei auf syrischem Boden.

Trends: # Krieg in Syrien