FSB: Ausländische Nachrichtendienste planten Cyberangriffe auf russische Banken

FSB: Ausländische Nachrichtendienste planten Cyberangriffe auf russische Banken
FSB: Ausländische Nachrichtendienste planten Cyberangriffe auf russische Banken
Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat erklärt, dass ausländische Nachrichtendienste Cyberattacken auf russische Banken vorbereitet haben. „Dem FSB Russlands wurde bekannt, dass ausländische Geheimdienste massive Cyberangriffe auf die größten Banken Russlands ab dem 5. Dezember geplant haben, um das Finanzsystem der Russischen Föderation zu destabilisieren“, heißt es. Die Befehlszentren für die Angriffe sollen sich in den Niederlanden befinden und einem ukrainischen Unternehmen gehören.

Am 10. November hatte die Zentralbank der russischen Föderation bekanntgegeben, dass Hacker große russische Banken angegriffen haben. „Es gab eine schwere Attacke sowohl gestern als auch heute. Eigentlich kommen derartige Angriffe sehr oft vor, aber die gestrigen Attacken auf eine Reihe von russischen Banken – heute ist es wieder zu einer Attacke am Mittag gekommen – sie waren also ziemlich stark“, so der Sberbank-Chef Herman Gref.

ForumVostok
MAKS 2017