WikiLeaks veröffentlicht Dokumente zur Kooperation deutscher Behörden mit der NSA

WikiLeaks veröffentlicht Dokumente zur Kooperation deutscher Behörden mit der NSA
WikiLeaks veröffentlicht Dokumente zur Kooperation deutscher Behörde mit der NSA
WikiLeaks veröffentlichte 2420 Dokumente, insgesamt 90 GB, zur Kooperation deutscher Behörden mit den US-amerikanischen, darunter der Bundesnachrichtendienst (BND), Verfassungsschutz, das Bundeskanzleramt und andere Ministerien. Es handelt sich dabei um die aktive Beteiligung des BND an der globalen Massenüberwachung: Ein BND-Papier dokumentierte zum Beispiel die Vorbereitungen für das Sammeln interner Informationen über private US-Firmen, die im deutschen Sicherheitssektor arbeiten.

„Neu ist, dass der deutsche Dienst nicht nur die Spähwerkzeuge der NSA selbst genutzt, sondern über Jahre hinweg auch an ihrer Programmierung mitgewirkt hat“, kommentierte Alexander Sander vom Verein Digitale Gesellschaft die Enthüllung. Das NSA-Ausschussmitglied der Grünen, Konstantin von Notz, kritisierte die Veröffentlichung aufs Stärkste: „Es ist unsäglich. Wer sowas durchsticht und veröffentlicht, torpediert bewusst die Aufklärung und notwendige Kontrolle der Dienste.“