Krim-Raketenübungen: Die Ukraine verschiebt Grenzen der Flugverbotszonen

Krim-Raketenübungen: Die Ukraine verschiebt Grenzen der Flugverbotszonen
Krim-Raketenübungen: Die Ukraine verschiebt Grenzen der Flugverbotszonen
Die ukrainische Regierung hat in der Nacht auf Donnerstag eine neue NOTAM-Anordnung publik gemacht, berichtet Interfax unter Berufung auf die Föderale Behörde für Lufttransport. Die Koordinaten der Flugverbotszonen sollen geändert und in den Westen des russischen Hoheitsgewässers verschoben werden. Das russische Ministerium für Transport erklärte seinerseits, dass die neuen Flugverbotszonen für die russische Zivilluftfahrt keine Gefahr darstellen würden.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium bekannt gegeben, dass die russischen Flugabwehrsysteme ukrainische Raketen abschießen werden, wenn diese in die Luftzone der Halbinsel Krim eindringen, in der Kiew seine Militärübungen absolvieren will. Die entsprechende Meldung wurde am Donnerstagmorgen im NOTAM-System für Sicherheit im Luftverkehr veröffentlicht. Die Warnung des Verteidigungsministeriums folgte "als Antwort auf ukrainische NOTAM" über Flugverbotszonen in den Fluginformationsgebieten Simferopol und Odessa.

Flugabwehr der Krim in erhöhte Bereitschaft versetzt