Russland will ukrainische Raketen nahe der Krim abschießen

Russland will ukrainische Raketen nahe der Krim abschießen
Russland will ukrainische Raketen nahe der Krim abschießen
Die russischen Flugabwehrsysteme werden ukrainische Raketen abschießen, wenn diese in die Luftzone der Halbinsel Krim eindringen, in der Kiew seine Militärübungen absolvieren will. Die entsprechende Meldung des russischen Verteidigungsministeriums wurde heute früh im russischen NOTAM-System für Sicherheit im Luftverkehr veröffentlicht. Die Warnung des Verteidigungsministeriums folgte "als Antwort auf ukrainische NOTAM" über Flugverbotszonen in den Fluginformationsgebieten Simferopol und Odessa.

Am 30. November wurde bekannt, dass die Ukraine ihre Entscheidung, Militärübungen nahe der Halbinsel Krim durchzuführen, nicht aufheben wird. Dies teilte der Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Andrei Lyssenko, mit. „Wir haben das Territorium und niemand wird uns vorschreiben, was wir zu tun haben“, zitiert ihn der Fernsehsender „112 Ukraina“. Daraufhin seien sowohl die terrestrische Flugabwehr als auch die Schwarzmeerflotte in erhöhte Bereitschaft versetzt worden, berichtet eine Quelle aus Sicherheitskreisen.

Flugabwehr der Krim in erhöhte Bereitschaft versetzt

Am 25. November hat die Ukraine in einseitiger Weise beschlossen, am 1. und 2. Dezember im Luftraum des Gebiets Simferopol Raketenübungen zu absolvieren, meldete TASS. Der Föderalen Behörde für Lufttransport zufolge sei dadurch die russische und internationale Zivilluftfahrt einer potentiellen Gefahr ausgesetzt. Die Behörde nannte diese Handlung einen Verstoß gegen das Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt und habe vor, eine Aufhebung dieser Entscheidung zu erwirken.