Präsidenten Deutschlands und Polens besuchen NATO-Kommandozentrale

Präsidenten Deutschlands und Polens besuchen NATO-Kommandozentrale
Präsidenten Deutschlands und Polens besuchen NATO-Kommandozentrale
Der Bundespräsident Joachim Gauck und sein polnischer Amtskollege Andrzej Duda haben sich in der NATO-Kommandozentrale in Stettin mit Kommandanten und Militärangehörigen aus 24 Ländern getroffen, meldet Associated Press. Mittlerweile wird der Stützpunkt einer Modernisierung unterzogen, damit der östliche Flügel der Allianz einer möglichen Gefahr schnell entgegnen könnte. Gauck zufolge spiele das Korps eine wichtige Rolle dabei, Sicherheit in Europa zu gewährleisten.

Ein internationales NATO-Bataillon kam am 22. November in Polen an, erklärte der Verteidigungsminister des Landes, Antoni Macierewicz. „Ihre Stationierung hat schon begonnen. Im Januar soll ihre Einquartierung wahrscheinlich schon zu Ende sein“, so der Minister. Ihm zufolge werden in Polen 1.200 Militärs stationiert, rund 1.000 davon sollen US-Amerikanische Soldaten sein.

Das Bataillon soll dem Minister zufolge in der Stadt Orzysz im nordöstlichen Polen, die sich 60 Kilometer entfernt von der russischen Grenze befindet, stationiert werden. Bereits Anfang Oktober hatte es Meldungen gegeben, dass die USA über 800 ihrer Militärs in dieser Stadt stationieren will. Die Aufgabe der Soldaten sollte es sein, die Landenge von Suwałki zu verteidigen. Das ist eine Gegend im Nordosten Polens an der Grenze zu Litauen und zum Gebiet Kaliningrad. Nach Schätzung von NATO-Experten sei das einer der wichtigsten Orte für Europa im Falle einer "Aggression Russlands" gegen baltische Länder.