Ukrainischer Generalstaatsanwalt verdächtigt Janukowitsch des Landesverrats

Ukrainischer Generalstaatsanwalt verdächtigt Janukowitsch des Landesverrats
Ukrainischer Generalstaatsanwalt verdächtigt Janukowitsch des Landesverrats
Der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Jurij Luzenko, hat Viktor Janukowitsch mitgeteilt, dass er „des Landesverrates, der Begünstigung der russischen Regierung zwecks der Neuverlegung der ukrainischen Grenze, des Verstoßes gegen die Verfassung der Ukraine und der Entfesselung eines aggressiven Krieges“ verdächtigt werde. Dies verlautete während einer technischen Pause beim Verhör des Ex-Präsidenten. Außerdem soll er dem Staat einen Schaden in Höhe von mehr als 39 Milliarden Euro zugefügt haben.

Am Freitag hat der Ex-Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch, eine Pressekonferenz in Rostow am Don gegeben. „Die ukrainische Regierung ist durch Blut und Lüge an die Macht gekommen, deswegen kann sie keine Perspektiven haben. Sein Glück kann man nie auf Blut und Lügen bauen“, teilte er mit. Dabei sehe Janukowitsch seinen größten Fehler im Jahr 2014 darin, dass er „es nicht über sich bringen konnte, die Truppen aufmarschieren zu lassen und den Kriegszustand in der Ukraine zu verkünden“.

ForumVostok