Kiew will Raketen über der Krim abschießen

Kiew will Raketen über der Krim abschießen
Kiew will Raketen über der Krim abschießen
Die Ukraine hat in einseitiger Weise beschlossen, am 1. und 2. Dezember im Luftraum des Gebiets Simferopol Raketenübungen zu absolvieren, meldet TASS. Der Föderalen Agentur für Lufttransport zufolge sei dadurch die russische und internationale Zivilluftfahrt einer potentiellen Gefahr ausgesetzt. Die Behörde nannte diese Handlung einen Verstoß gegen das Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt und habe vor, eine Aufhebung dieser Entscheidung zu erwirken.

Am 16. November hat der Ausschuss für soziale, humanitäre und kulturelle Fragen bei der UN den von der Ukraine vorgelegten Resolutionsentwurf zur Frage der Menschenrechte auf der Krim verabschiedet. Darin ruft Kiew Moskau dazu auf, UN-Beobachtern Zutritt auf die Halbinsel zu gewähren, und wirft ihm Ausgrenzung vor. Das Dokument wurde von 73 Ländern unterstützt, 23 lehnten es ab und weitere 76 enthielten sich der Stimme. Demnächst soll darüber von der Generalversammlung abgestimmt werden.

Wasserblockade für die Krim: Die Ukraine will Damm errichten

Zuvor hat der neugewählte Staatschef Moldawiens, Igor Dodon, erklärt, dass die Frage der Zugehörigkeit der Halbinsel Krim vorsichtig behandelt werden müsse, damit Chişinău Transnistrien nicht verliert. „Aber ich habe schon gesagt, dass die Krim de facto russisches Territorium, de jure aber noch nicht vom Westen anerkannt ist“, so Dodon. Außerdem betonte er, dass Moldawien die strategische Partnerschaft mit Russland erneuern müsse.