icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Deutsche Migrationsbehörde lehnt Asylantrag von Angela Merkel ab

Deutsche Migrationsbehörde lehnt Asylantrag von Angela Merkel ab
Deutsche Migrationsbehörde lehnt Asylantrag von Angela Merkel ab
Eine junge Familie ist nach ihrer Flucht aus dem Norden Syriens voriges Jahr in der Notunterkunft im ehemaligen St. Barbara Hospital in Duisburg aufgenommen worden. Kurz darauf kam ihre Tochter zu Welt, die sie zu Ehren der Bundeskanzlerin Angela Merkel nannten. Damit wollten sich die jungen Eltern für die Gastfreundschaft im Aufnahmeland bedanken. Neulich mussten sie jedoch erfahren, dass ihr Asylantrag vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abgelehnt wurde, berichtet die Webseite N-tv.de.

Vorher gab Deutsche Welle unter Berufung auf das deutsche Finanzministerium bekannt, dass die Bundesregierung den Bundesländern zusätzliche 2,6 Milliarden Euro für Bedürfnisse der Flüchtlinge bereitstellen wird. Somit wurde die ursprüngliche Summe des Hilfspakets auf 9,5 Milliarden Euro erhöht. Die Auszahlungen an Asylsuchende begannen im September 2015 und beliefen sich durchschnittlich auf 670 Euro monatlich pro Person für Unterkunft, Lebensmittel und persönliche Ausgaben.

Die Vereinten Nationen haben indes einen akuten Mangel an Geld für humanitäre Hilfe für syrische Binnenflüchtlinge. Dies teilte ein hochrangiger Vertreter des UNO-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) mit. „Die UNRWA hat nur 111,3 Millionen US-Dollar für ihre Tätigkeit in Syrien bekommen. Das ist nur ein Drittel der notwendigen Geldsumme“, zitiert die Zeitung Iswestija den UNRWA-Vertreter. Er hat betont, dass dem Hilfswerk etwa 300 Millionen US-Dollar für seine humanitäre Mission in Syrien fehlen. „Als die Organisation diese Summe bei den UNO-Mitgliedsstaaten beantragte, stimmten sie zu. Aber bisher haben wir kein Geld bekommen“, erklärte der hochrangige UNRWA-Vertreter. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen