Donald Trump junior verhandelt mit Unterstützern der Zusammenarbeit mit Russland

Donald Trump junior verhandelt mit Unterstützern der Zusammenarbeit mit Russland
Donald Trump junior verhandelt mit Unterstützern der Zusammenarbeit mit Russsland
Der älteste Sohn des neugewählten US-Staatsoberhauptes, Donald Trump junior, ist am 11. Oktober in Paris mit Befürwortern der russisch-amerikanischen Zusammenarbeit in Syrien zusammengekommen, teilt The Wall Street Journal mit. Etwa 30 Politiker und Geschäftsmänner hätten daran teilgenommen, darunter auch die Leiterin der sogenannten gemäßigten syrischen Opposition, Randa Kassis. Vorher habe sie sich mehrmals für die Kooperation mit Russland und Bashar al-Assad ausgesprochen.

Das neu gewählte US-Staatsoberhaupt Donald Trump erklärte in einem Interview mit der Zeitung The New York Times, dass er mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin gut auskommen will. Den Begriff „Neustart“ in Bezug auf die russisch-amerikanischen Beziehungen würde er jedoch nicht gebrauchen. „Ich würde diesen Begriff nicht gebrauchen – nach allem, was geschehen ist“, so Trump. Damit ist der gescheiterte Versuch von Hillary Clinton gemeint, die Beziehungen zwischen den Ländern zu verbessern.

Bereits in der vorigen Woche hatte Russland begonnen, mit dem Team des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump zu Syrien zusammenzuarbeiten. Dies teilte der stellvertretende Außenminister Russlands, Michail Bogdanow, mit. „Es ist ein wichtiger Wendepunkt: Das Team des neu gewählten Präsidenten Donald Trump beginnt seine Arbeit. Ab jetzt fangen wir an, Kontakte mit den Menschen aufzunehmen, die dem neuen US-Staatschef helfen werden“, so der Politiker.