Russische Militärangehörige wurden unter falschem Vorwand geködert - Quelle

Russische Militärangehörige wurden unter falschem Vorwand geködert - Quelle
„Die SBU-Beamten haben den Fähnrich Maxim Odintsow und den Untersergeant Alexander Baranow durch Strohmänner an die Übergangsstelle Dschankoj gelockt, um ihnen angeblich beglaubigte Bildungsurkunden über Hochschulabschlüsse in der Ukraine zu erteilen.“ Dies teilte am Dienstag RIA Nowosti unter Berufung auf eine Quelle im Stabsquartier der Schwarzmeerflotte mit. Der russische Außenminister Sergei Lawrow bezeichnete die Handlungen des ukrainischen Geheimdienstes als „gesetzwidrige Provokation“.

Am 20. November hat der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU zwei russische Offiziere auf der Krim widerrechtlich festgenommen und entführt, gab das russische Verteidigungsministerium bekannt. Die Behörde vermutet, dass den Militärs Verbrechen auf dem ukrainischen Territorium zur Last gelegt werden könnten. Sie schließt nicht aus, dass auf die Russen Druck und Gewalt ausgeübt werden können, so dass sie die „nötigen“ Geständnisse machen.