Ukraine: Explosion neben Stadtverwaltung in Kiew

Ukraine: Explosion neben Stadtverwaltung in Kiew
Kiewer zentrale Straße Chreschtschatyk
Am Montag hat sich eine Explosion in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ereignet. Nach vorläufigen Angaben sollen Unbekannte ein „Sprengstoffpaket“ zwischen das Kaufhaus ZUM und das Gebäude der Kiewer Stadtverwaltung geworfen haben. Das Portal Vesti-Ukr berichtet, dass die Straßen in der Umgebung gesperrt wurden. Bisher wurden keine Opfer gemeldet.

Zuvor hatten Vertreter von ukrainischen nationalistischen Organisationen angekündigt, dass es am heutigen Montag erneut zu Antiregierungsprotesten kommen wird. Sie sollen eine Fortführung der Ausschreitungen in den Jahren 2013 bis 2014 sein, die zum Machtwechsel im Land geführt hatten. „Die Maidan-Forderungen wurden nicht erfüllt, die Ideen, mit denen wir damals gekommen waren, sind Ideen geblieben. Deshalb rufe ich alle auf, die 2013 und 2014 ihren Kopf in die Höhe gehoben haben und ihn immer noch hochhalten, den Kampf fortzusetzen und am 21. November auf den Maidan kommen“, zitiert Strana.ua den Leiter vom „Weißen Hammer“. Die Organisation wurde von ehemaligen Mitgliedern des rechtsextremen Rechten Sektor gegründet.