Ukrainische Staatsanwaltschaft verhört Präsident Petro Poroschenko

Ukrainische Staatsanwaltschaft verhört Präsident Petro Poroschenko
Ukrainische Staatsanwaltschaft verhört Präsident Petro Poroschenko
Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine hat am Freitag den Staatschef Petro Poroschenko sechs Stunden lang vernommen. Nach Angaben der Webseite Hromadske.ua hätte das Verhör ursprünglich am 29. November stattfinden sollen. Jedoch wurde der Termin auf den 18. November vorverlegt. Die Generalstaatsanwaltschaft interessierte sich für einzelne Ereignisse während der Maidan-Proteste in Kiew im Winter 2013/2014.

Petro Poroschenko ist nicht der einzige Politiker, den die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft verhört hat bzw. verhören will. Dem Behördenchef Juri Luzenko zufolge seien im Fall der Maidan-Proteste bereits der Anführer der "Radikalen Partei" Oleg Ljaschko, der frühere Ministerpräsident Arseni Jazenjuk, der Innenminister Arsen Awakow und der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates Alexander Turtschinow vernommen worden. Bei den Maidan-Protesten im Winter 2013/14 sind mehr als 100 Menschen getötet worden. Die ukrainische Führung macht für ihren Tot den früheren Staatschef Wiktor Janukowitsch verantwortlich. Der Politiker weist diese Anschuldigungen entschieden zurück.