Obama will ein gutes Wort für Griechenland bei Geldgebern einlegen

Obama will ein gutes Wort für Griechenland bei Geldgebern einlegen
Obama will sein gutes Wort für Griechenland bei Geldgebern einlegen
Nach seinem Griechenlandbesuch hat US-Präsident Barack Obama Journalisten mitgeteilt, dass Griechenland mittlerweile sehr schwere Zeiten durchmachen müsse und seine Wirtschaft „Raum“ brauche, um sich zu erholen, berichtet die Nachrichtenagentur Amna. Druck auszuüben sei dabei kein richtiges Rezept für Wachstum. Außerdem lobte der Amerikaner den griechischen Premier Alexis Tsipras für die durchgeführten Reformen. Obama hat versprochen, sich für Griechenland bei den Geldgebern einzusetzen.

Der Besuch des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama hat in Griechenland gestern für schwere Proteste gesorgt. Die Proteste richteten sich gegen die US-Militär- und Außenpolitik sowie gegen ihren Beitrag zur NATO. In Thessaloniki gingen, wie auch in Athen, Tausende auf die Straße. Teilweise kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizisten. Im Video sind Protestler zu sehen, die Molotowcocktails auf die Polizeibeamten werfen. Auch Feuerbarrikaden wurden errichtet.