Illegal und spottbillig: Litauen verkauft seltene Gewehre aus US-Militärhilfslieferungen

Illegal und spottbillig: Litauen verkauft seltene Gewehre aus US-Militärhilfslieferungen
Illegal und spottbillig: Litauen verkauft seltene Scharfschützengewehre vom Typ M14 aus US-Militärhilfelieferungen aus
Die halbautomatischen Scharfschützengewehre vom Typ M14, die Litauen 1999 von den USA als Militärhilfe geschenkt bekommen hatte, wurden an Zivilpersonen verkauft, obwohl dies durch ein entsprechendes Abkommen verboten ist. Die Waffe vermarktete man für etwa 350 Euro pro Stück, meldet Delfi.lv. Unter Waffensammlern beträgt der Preis für diese seltenen Scharfschützengewehre bis zu 25.000 Euro. Die US-Regierung hat von Litauen Erklärung bezüglich des Vorfalls verlangt.

Litauen plant im laufenden Jahr 574 Millionen Euro in die Verteidigung zu investieren. Das entspricht einem Anstieg von stattlichen 35,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Ausgaben machen 1,5 Prozent des Bruttosozialprodukts aus, doch mehr Einsatz ist gefordert, um den NATO-Vorgaben im Bereich der Verteidigungsausgaben gerecht zu werden.