Saakaschwili: Die Ukraine könnte bald von der Landkarte verschwinden

Saakaschwili: Die Ukraine könnte bald von der Landkarte verschwinden
Saakaschwili: Die Ukraine kann bald von Landkarte verschwinden
„Die Ukraine wurde auf das Niveau des ärmsten europäischen Landes gebracht. Wir müssen verstehen, wo sie sich befindet. Wenn wir normale Reformen durchführen, Steuern senken, sind wir in höchstens 20 Jahren unter den Top Ten. Wenn wir uns so entwickeln, wie es uns die Regierung verspricht, erreichen wir das Janukowitsch-Niveau bestenfalls in 15 Jahren. Aber wenn wir uns so wie jetzt entwickeln, existieren wir vielleicht als Land bald nicht mehr“, so Micheil Saakaschwili.

Am 7. November hat der Gouverneur des ukrainischen Gebiets Odessa und ehemalige Präsident Georgiens, Micheil Saakaschwili, seinen Rücktritt angekündigt. Der Grund dafür sei ihm zufolge, dass die ukrainischen Behörden nicht bereit seien, die Korruption zu bekämpfen. Entscheidend wären dabei die Deklarationen vom Vermögen ukrainischer Politiker gewesen, die vor einigen Tagen veröffentlicht wurden.

„Wenn ich diese schamlosen Fressen sehe – ich kann keine andere Worte finden – die hier und im ganzen Land frech behaupten, dass sie eine Milliarde in bar haben und noch Sozialhilfe vom Staat kriegen - von den Rentnern, die mit zitternden Händen ihre letzten Kopeken zählen, um nicht vor Hunger zu sterben...“ sagte Saakaschwili. Zuvor hatten die Vertreter der ukrainischen Staatsgewalt ihre Vermögen und Einkünfte für das Jahr 2015 deklariert, was Ukrainer in Schock versetzt hat. Einige Politiker haben mehrere Millionen Dollar in bar deklariert. Andere gaben bekannt, dass sie über ganze Fahrzeugparks, teure Schweizer Uhren, Diamanten und riesengroße Grundstücke verfügen. Die Veröffentlichung dieser Informationen hat gezeigt, wie stark sich die Einkünfte der Politiker von den der einfachen Bürger unterscheiden.