Anti-Terror-Razzien in zehn Bundesländern: 200 Wohnungen und Büros durchsucht

Anti-Terror-Razzien in zehn Bundesländern: 200 Wohnungen und Büros durchsucht
Anti-Terror-Razzien in zehn Bundesländern: 200 Wohnungen und Büros durchsucht
Am Dienstagmorgen hat die deutsche Polizei eine Großrazzia in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Berlin, Hamburg und Bremen gegen mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Mehr als 200 Wohnungen und Büros von Mitgliedern des radikal-salafistischen Vereins „Die wahre Religion“ wurden durchsucht. Vorher initiierte dieser mehrere umstrittene Aktionen zur Verteilung des Korans in Deutschland.

Am 25. Oktober wurden in Hamburg, Thüringen, Sachsen, Bayern und Nordrhein-Westfalen Durchsuchungen in insgesamt zwölf Wohnungen geführt. In einer Wohnung sollen laut Polizei Substanzen zur möglichen Sprengstoffherstellung gefunden worden sein. Die Razzien richteten sich gegen 14 Personen, die aus Tschetschenien stammen und der Terrorismusfinanzierung im Zusammenhang mit dem Islamischen Staat verdächtigt werden. Mindestens zwei Personen wurden verhaftet.