Putin und Trump: Äußerst missliche Beziehungen zwischen Russland und den USA brauchen Normalisierung

Putin und Trump: Äußerst missliche Beziehungen zwischen Russland und den USA brauchen Normalisierung
Putin und Trump: Äußerst missliche Beziehungen zwischen Russland und den USA brauchen Normalisierung
Der russische Präsident Wladimir Putin und der designierte US-Präsident Donald Trump haben nach gemeinsamer Absprache in einem Telefongespräch die ersten Verhandlungen geführt. Dies meldet die Webseite des Kremls. Putin betonte die Bereitschaft, den partnerschaftlichen Dialog mit der neuen US-Administration „auf Grundlage der Gleichberechtigung, der gegenseitigen Achtung und Nichteinmischung in die internen Angelegenheiten voneinander“ aufzubauen.

Putin und Trump seien sich dessen einig, dass "russisch-amerikanische Beziehungen in einem äußerst misslichen Zustand" sind, und plädierten für eine aktive Zusammenarbeit in Richtung ihrer Normalisierung. Es sei wichtig, eine sichere Grundlage der bilateralen Beziehungen durch Entwicklung von Handel und Wirtschaft zu schaffen. Sie "teilten die Meinung über die Notwendigkeit, die Bemühungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus und Extremismus zu vereinen". In dieser Hinsicht wurde auch die Krisenregelung in Syrien besprochen. 

Auch Unterstützer Trumps gehen auf die Straße - Pro-Trump-Protest in Utah

Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump zur Bündnistreue in der NATO und zu einer harten Haltung gegenüber Russland aufgerufen. "Donald Trump muss sehr klar sagen, auf welcher Seite er ist: ob er auf der Seite des Rechtes, der Friedensordnung, der Demokratien steht, oder ob ihm das egal ist und er so eine Art Männerfreundschaft macht." Das sagte sie in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

Sie fügte auch hinzu, dass die NATO kein Unternehmen sei, bei dem geschaut werde, "wieviel Geld ich hinten rauskriege und ob ich einen guten Deal machen kann. So regiert man kein Land, und das ist auch nicht der Grundsatz der NATO“, so die Ministerin. Die NATO sei eine Wertgemeinschaft, "die Werte verkörpert und verteidigt, die den Amerikanern genauso wichtig sind wie den Europäern", so die Politikerin.