Irakische Soldaten befreien Nimrud von IS-Kämpfern

Irakische Soldaten befreien Nimrud von IS-Kämpfern
Irakische Soldaten befreien Nimrud von IS-Kämpfern
Die irakische Armee hat am Sonntag das altorientalische Nimrud im Norden des Landes von der Terrormiliz "Islamischer Staat" befreit, berichtet der Fernsehsender "Al Sumaria". Die Ruinen der im 13. Jahrhundert v. Chr. gegründeten Stadt haben einen außerordentlichen historischen und kulturellen Wert. Die Terroristen sollen versucht haben, die archäologischen Stätten von Nimrud mit Baggern zu zerstören. Wie groß der zugefügte Schaden ist, bleibt bisher ungewiss.

In der Umgebung der zweitgrößten irakischen Stadt Mossul läuft seit 17. Oktober eine Militäroffensive gegen den IS. Schiitische, kurdische und irakische Einheiten führen den Kampf am Boden. Derzeit sind im Irak auch Tausende US-Soldaten. Sie fungieren vorwiegend als Berater, beteiligen sich aber auch teilweise an den Kämpfen. Die US-geführte Koalition greift die Dschihadisten zudem aus der Luft an.