IS-Kämpfer setzen im Irak Chlorbomben ein

IS-Kämpfer setzen im Irak Chlorbomben ein
IS-Kämpfer setzen im Irak Chlorbomben ein (Symbolbild)
Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat ein Dorf in der Provinz Salah ad-Din mit Chlorbomben beschossen. Bei der Attacke kamen drei Menschen ums Leben, berichtet der Fernsehsender "Al Sumaria". Zwei weitere wurden verletzt.

Am Freitag hatte die internationale Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" den "Islamischen Staat" für drei C-Waffen-Angriffe im September und Oktober verantwortlich gemacht. Bei den Attacken auf die Stadt Al-Kayara südlich von Mossul hatten sieben Menschen starke Verätzungen erlitten. Später gab das Hohe Kommissariat der Vereinten Nationen für Menschenrechte bekannt, dass die Kämpfer riesige Bestände an Ammoniak uns Schwefel gelagert hatten, um sie als C-Waffe in der Nähe von Mossul einzusetzen.

Die nordirakische Stadt ist die letzte Hochburg der Terrormiliz "Islamischer Staat" im Land. Seit dem 17. Oktober führt die irakische Armee mit Unterstützung der USA eine Befreiungsoperation durch. Schiitische, kurdische und irakische Einheiten führen den Kampf auf dem Boden. Gleichzeitig greift die US-geführte Koalition die Dschihadisten aus der Luft an.