Italien: Frau verweigert Abnahme des Niqabs und muss 30.000 Euro Strafe zahlen

Italien: Frau verweigert Abnahme des Niqabs und muss 30.000 Euro Strafe zahlen
Italien: Frau verweigert Abnahme des Niqabs und muss 30.000 Euro Strafe zahlen
Eine 40-jährige Albanerin hat sich bei einer öffentlichen Tagung des Stadtrates vom italienischen San Vito al Tagliamento geweigert, ihren Niqab abzunehmen, weil sie nicht erkannt werden wollte. Dafür wurde sie erstmals für vier Monate Haft verurteilt. Am Freitag wurde in der Stadt Pordenone der ursprüngliche Gerichtsentscheid durch eine Strafe in Höhe von 30.000 Euro ersetzt, berichtet die Nachrichtenagentur ANSA.

In Deutschland ist am 1. September ist die AfD-Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Wiebke Muhsal, in einem schwarzen Niqab in den Thüringer Landtag in Erfurt gekommen, um ihre Unterstützung für ein Verbot der Vollverschleierung in Deutschland zu zeigen. Im Parlament wurde über Kindertagesstätten debattiert, als Muhsal hineintrat, woraufhin Landtagspräsident, Christian Carius, die Sitzung kurzzeitig unterbrach und Muhsal einen Ordnungsruf erteilte, die dann den Niqab wieder auszog. „Ich wollte diesen Eindruck, der entsteht, vermitteln. Das ist mir gelungen und darüber hinaus bin ich natürlich froh, wenn die Burka auch im Landtag keinen Platz hat“, sagte die Stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Wiebek Muhsal im RT Deutsch-Interview.

ForumVostok
MAKS 2017