icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Interfax: "Russische Marine wird Kalibr-Raketen gegen IS in Provinz Aleppo einsetzen"

Interfax: "Russische Marine wird Kalibr-Raketen gegen IS in Provinz Aleppo einsetzen"
Russische Marine wird Kalibr-Raketen gegen IS in Provinz Aleppo einsetzen - Quelle aus dem Verteidigungsministerium
"Die bordgestützten Luftobjekte des Kreuzers 'Admiral Kusnezow' und Schiffe der russischen Kriegsflotte, die mit hochpräzisen Waffen ausgerüstet sind, bereiten sich darauf vor, in den nächsten Stunden Angriffe auf Terroristen in der Umgebung von Aleppo durchzuführen. Die Angriffe werden auf entfernte Zufahrtstraßen nach Aleppo gerichtet sein", meldet Interfax unter Berufung auf eine Quelle im russischen Verteidigungsministerium. Dabei sollen Kalibr-Marschflugkörper eingesetzt werden.

Zur russischen Flugzeugträger-Kampfgruppe gehören der einzige Flugzeugträger der russischen Marine, "Admiral Kusnezow", der atombetriebene Raketen-Kreuzer "Pjiotr Weliki", ein Kamow Ka-27 Militärhubschrauber sowie Kampfjets der Typen Mig-29 und Suchoi-Su-33. Die Gruppe war am 15. Oktober zum Kampf gegen den Terrorismus an die syrische Küste aufgebrochen. Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu erklärte gestern dazu:

Unsere Flugzeugträgerkampfgruppe, die vom Raketenkreuzer Piotr Weliki angeführt wurde, hat in der vergangenen Woche ihre Verlegung über den Ostatlantik in das Mittelmeer vollendet. […] Besonders überrascht waren wir allerdings über die Position einiger Länder, die unter dem Druck der USA und der NATO öffentlich erklärt hatten, dass sie unseren Kriegsschiffen den Zugang zu ihren Häfen verweigern würden. Das beeinträchtigte jedoch nicht den Zeitplan ihrer Reise entlang der geplanten Route, da sie mit allen notwendigen Ressourcen ausgestattet waren. Es ist an der Zeit, dass sich unsere westlichen Kollegen entscheiden, wen sie wirklich bekämpfen wollen - die Terroristen oder Russland. Vielleicht verstehen unsere Partner ihren Beitrag zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus in Syrien ja auf diese Weise.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen