"Antirussische Rhetorik ist Weg ins Nichts" – russisches Außenministerium

"Antirussische Rhetorik ist Weg ins Nichts" – russisches Außenministerium
"Antirussische Rhetorik ist Weg ins Nichts" – russisches Außenministerium
„Vor den Wahlen haben wir davon gesprochen, dass die antirussische Rhetorik ein absoluter Weg ins Nichts ist. Es ist eine Sackgasse, ein Weg zum Abgrund, weil von den Beziehungen zwischen unseren Ländern sehr vieles abhängt“, sagte die Sprecherin der Behörde, Maria Sacharowa, gegenüber RT. Der Ball sei jetzt auf der Seite von Washington. „Wird es nach den Regeln spielen oder wird die Strategie der Verschlechterung der Beziehungen dominieren? Sehen wir weiter. Es ist definitiv nicht unsere Wahl“.

„Je konstruktiver der Dialog zwischen Moskau und Washington sein wird, desto stabiler werden die internationalen Beziehungen“, bemerkte sie. Als "Droh- und Erpressungspolitik" hatte das russische Außenministerium Erklärungen Washingtons über ein mögliches Ende der Zusammenarbeit in der Syrien-Krise bezeichnet. „Die Warnung der Vereinigten Staaten, diese könnten die Kooperation mit Russland in Syrien einstellen, ist nichts Anderes als eine Droh- und Erpressungspolitik, mit der Washington anderen Ländern die für die USA günstigen Entscheidungen aufzwingen will“, kommentierte der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Rjabkow, den Standpunkt der US-Spitzendiplomaten.