icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

E-Mail-Affäre um Clinton: Clinton handelte nicht kriminell – FBI

E-Mail-Affäre um Clinton: Clinton handelte nicht kriminell – FBI
E-Mail-Affäre um Clinton: Clinton handelte nicht kriminell – FBI
Das FBI fand in den neu aufgetauchten E-Mails vom privaten Server der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton keine Hinweise auf kriminelles Verhalten. Dies teilte der Chef der US-Bundespolizei, James Comey, dem US-Kongress in einem Brief mit. Eine weitere Untersuchung werde es nicht geben, heißt es.

Das FBI sehe in den neuen E-Briefen von Hillary Clinton keine grundsätzlich neue Entwicklung in der E-Mail-Affäre. Daher bleibe die FBI-Bewertung vom Juli gültig, so Comey. Clintons republikanischer Rivale, Donald Trump, kritisierte die FBI-Entscheidung und äußerte Zweifel an der Sorgfalt der Ermittlungen der Bundespolizei. „Gegen Hillary Clinton wird lange Zeit ermittelt werden, wegen ihrer vielen Verbrechen gegen unsere Nation, unser Volk und unsere Demokratie. Ihr sollte nicht einmal erlaubt sein, für das Präsidentenamt zu kandidieren“, so Trump. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen