Irak: Ein mit Sprengstoff beladener Rettungswagen reißt neun Menschen in den Tod

Irak: Ein mit Sprengstoff beladener Rettungswagen reißt neun Menschen in den Tod
Irak: Ein mit Sprengstoff beladener Rettungswagen reißt neun Menschen in den Tod (Symbolbild)
Ein Selbstmordattentäter hat an diesem Sonntag im irakischen Tikrit neun Menschen getötet. Sein mit Sprengstoff beladener Rettungswagen explodierte zur Hauptverkehrszeit an der südlichen Einfahrt in die Stadt, berichtet Reuters. Die Stadtverwaltung verhängte eine Ausgangssperre und warnte vor weiteren möglichen Anschlägen. Am selben Tag riss ein weiterer Selbstmordattentäter zwei schiitische Pilger in den Tod. Der Anschlag ereignete sich vor einer Moschee in Samarra.

Momentan läuft in der zweitgrößten irakischen Stadt Mossul eine Militäroffensive gegen den IS. Schiitische, kurdische und irakische Einheiten führen den Kampf am Boden. Gleichzeitig befinden sich im Irak auch Tausende US-Soldaten. Sie fungieren vorwiegend als Berater, beteiligen sich aber auch teilweise an den Kämpfen. Die US-geführte Koalition greift die Dschihadisten aus der Luft an.