Kanadischer Taucher entdeckt womöglich verlorengegangene US-Atombombe

Kanadischer Taucher entdeckt womöglich verlorengegangene US-Atombombe
Kanadischer Taucher entdeckt womöglich verlorengegangene US-Atombombe
Die kanadische Marine wird der Meldung nachgehen, wonach ein Taucher eine verlorengegangenen US-Atombombe entdeckt haben soll. Der Fund liegt an der Pazifikküste des Landes. Zuvor haben kanadische Medien berichtet, dass der Taucher Sean Smyrichinsky unweit der Inselgruppe Haida Gwaii auf ein sonderbares Objekt gestoßen sei. Der Mann habe es zuerst für ein UFO gehalten. Nun vermuten die Einheimischen, dass es sich dabei um die Atombombe Mark 4 handeln könnte.

Der britische "Guardian" schreibt, dass ein US-Bomber vom Typ "B-36" im Februar 1950 über jenem Gebiet einen Testflug absolviert hat. Als drei der sechs Triebwerke des Kampfflugzeuges das Feuer fingen, mussten die Piloten die an Bord befindliche Atombombe über dem Pazifik abwerfen. Nach Angaben der US-Luftwaffe hatte der Sprengsatz keine Plutonium-Ladung.