Kuba: Unilever baut Fabrik in Sonderentwicklungszone Mariel

Kuba: Unilever baut Fabrik in Sonderentwicklungszone Mariel
Kuba: Unilever baut Fabrik in Sonderentwicklungszone Mariel
Der niederländisch-britische Konzern Unilever, der einer der weltweitgrößten Produzenten von Verbrauchsgütern ist, hat begonnen, eine Fabrik in der kubanischen Sonderentwicklungszone Mariel zu errichten. Das Werk soll von einem Joint Venture betrieben werden, das extra zu diesem Zweck von dem Großkonzern und dem kubanischen Unternehmen Intersuchel S.A. gebründet worden ist. Die Gesamtinvestitionen in das Projekt belaufen sich auf 35 Millionen US-Dollar.

Wie die Zeitung "Granma" schreibt, ist der Produktionsstart für Ende 2017 vorgesehen. Die Fabrik wird Toilettenartikel sowie Reinigungs- und Haushaltpflegemittel der Marken Sedal, Rexona, OMO, Lux und Close-Up herstellen. Das Joint Venture wird voraussichtlich etwa 300 neue Arbeitsplätze schaffen. Mit der im November 2013 gegründeten Sonderentwicklungszone Mariel will die Führung in Havanna ausländische Investoren für sich gewinnen und somit die nachhaltige Wirtschaftsentwicklung des Landes fördern.

ForumVostok
MAKS 2017