Schusswechsel in Jordanien: Drei US-Ausbilder tot, ein jordanischer Militär verletzt

Schusswechsel in Jordanien: Drei US-Ausbilder tot, ein jordanischer Militär verletzt
Schusswechsel in Jordanien: Drei US-Instrukteure tot, ein jordanischer Militär verletzt
Am Militärstützpunkt Prince Faisal kam es zu einer Schießerei, als ein Wagen mit US-amerikanischen Militärausbildern versuchte, auf das Territorium der Basis zu gelangen. Der Fahrer hatte die Forderung des Wachpersonals, anzuhalten, ignoriert. Dabei wurden drei US-Instrukteure erschossen. Verletzt wurde ein jordanischer Soldat, meldet Reuters unter Berufung auf Militärquellen. US-Behörden ermitteln den Fall zusammen mit der Regierung Jordaniens.

Im Juni berichtete The New York Times, dass jordanische Militärs massiv US-Waffen stehlen und verkaufen, die der US-Geheimdienst CIA und Saudi Arabien an syrische Extremisten liefern. Auf dem jordanischen Schwarzmarkt seien Waffen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar aufgetaucht, die dann von kriminellen Strukturen und Schmugglern gekauft würden. Dies habe das FBI nach der Prüfung eines Zwischenfalls im November 2015 aufgedeckt, als ein jordanischer Polizist seine Kollegen beschossen hatte. Vier Polizisten seien dabei ums Leben gekommen, fünf weitere wurden verletzt.