icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

#PodestaLeaks27: „Bernie Sanders soll zu Brei zermahlt werden“

#PodestaLeaks27: „Bernie Sanders soll zu Brei zermahlt werden“
#PodestaLeaks27: „Bernie Sanders soll zu Brei zermahlt werden“
Am Donnerstag wurde die 27. Tranche der privaten E-Mails vom Kampagnenleiter für Hillary Clinton, John Podesta, ins Netz gestellt. Dazu gehört auch die Korrespondenz von Podesta und dem ehemaligen Chefberater des Ex-US-Präsidenten Bill Clinton, Joel Johnson, über den Hillary-Rivalen Bernie Sanders. In einem E-Brief mit dem Titel „Freundlicher Ratschlag. Keine Gnade.“ schreibt Johnson, dass Sanders „zu Brei zermahlt werden soll“. Darauf entgegnete Podesta: „Wo würdest du das Messer einstechen?“

Vorher wurde es bekannt, dass nach der Einleitung einer Ermittlung gegen die Ex-Außenministerin der USA und heutige Präsidentschaftskandidatin, Hillary Clinton, alle E-Briefe von ihrem Privatkonto einer Sonderkommission des US-Kongress vorgelegt werden sollten. Dabei einigten sich der Leiter ihrer Präsidentschaftskampagne, John Podesta, und ihre Beraterin, Heather Samuelson, darauf, dass die E-Mails vom US-Außenministerium bearbeitet werden. Das sollte die Folgen eines möglichen künftigen Skandals mildern.

#PodestaLeaks27: „Bernie Sanders soll zu Brei zermahlt werden“

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen