"Langer Marsch 5": Chinas stärkste Trägerrakete ins All gestartet

"Langer Marsch 5": Chinas stärkste Trägerrakete ins All gestartet
Chinas stärkste Trägerrakete ins All gestartet
Am Donnerstag hat China seine bislang leistungsfähigste Trägerrakete, „Langer Marsch 5“, ins All geschickt. Die Rakete startete vom Kosmodrom Wenchang auf der Insel Hainan im Südosten des Landes. Bis 2022 will China seine eigene bemannte Raumstation aufbauen. „Langer Marsch 5“ soll 2018 das Kernmodul "Tianhe 1" ins Weltall befördern.

Am 17. Oktober ist das chinesische Raumschiff Shenzhou 11 mit zwei Astronauten an Bord erfolgreich ins All gestartet. Das Schiff soll in den nächsten zwei Tagen an das Raumlabor Tiangong-2 andocken. Die Besatzungsmitglieder Jing Haipeng und Chen Dong sollen 30 Tage im All bleiben. Das ist die bisher längste Zeit für Taikonauten – Weltraumfahrer aus China – im All. Dabei sollen die Astronauten Wartungsarbeiten und wissenschaftliche Experimente durchführen. So bereiten sie den Bau einer Raumstation vor, die aus mehreren Modulen bestehen soll. 2003 wurde China nach Russland und den USA der dritte Staat, der Menschen ins Weltall geschickt hat.