Russland lockt immer mehr „rote“ Touristen aus China an

Russland lockt immer mehr „rote“ Touristen aus China an
Russland lockt immer mehr „rote“ Touristen aus China an
Hunderte chinesische Touristen kommen jede Woche nach Moskau, um sogenannte kommunistische Routen zu erforschen, meldet The Wall Street Journal. „Russland gilt als ein politisch korrektes und sehr sicheres Reiseziel“, berichtet Wolfgang Arlt, Direktor des Forschungsinstituts für den chinesischen internationalen Tourismus. Eines der populärsten Touristenziele sei der Nowodewitschi-Friedhof, wo der Führer der Kommunistischen Partei Chinas, Wang Ming, begraben ist.

Arlt betonte, dass chinesische Touristen sich nach den letzten Terrorattentaten in Belgien und Frankreich fürchten, nach Europa zu reisen. WSJ berichtet, dass dieses Jahr rund eine Million Touristen aus China Russland besuchen sollen. Das sind etwa 16 Prozent mehr als im vorigen Jahr.

Seit Mai fahren Chinesen über Reiseveranstalter auch auf die Halbinsel Krim. „Die erste organisierte Gruppe von mehr als 20 Gästen hat am 9. Mai Sewastopol besucht. Es wird bereits für September gebucht“, sagte damals der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Sanatorien, Kurorte und Tourismus der Republik Krim, Alexej Tschernjak.

Der „rote Tourismus“ sieht vor allem Besichtigung der historischen Stätten vor, die mit der Tätigkeit der Kommunistischen Partei in China und im Ausland verbunden sind. Im Jahr 2015 haben Russland und China eine Übereinkunft zur Förderung des roten Tourismus in den beiden Ländern unterzeichnet.