icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ankara bestätigt Truppenverlegung an die irakische Grenze

Ankara bestätigt Truppenverlegung an die irakische Grenze
Ankara bestätigt Truppenverlegung an die irakische Grenze
Die Türkei hat bestätigt, ihr Militärgerät an die Grenze zum Irak verlegt zu haben. Dem Verteidigungsminister Fikri Işık zufolge wolle sich Ankara mit diesem Schritt auf jede mögliche Entwicklung der Ereignisse in der Region gefasst machen. Außerdem fügte der türkische Minister hinzu, dass Ankara bei Bedarf auch das Personal im Militärstützpunkt Baschiqa im Nordirak aufstocken könnte.

"In unserer Region ereignen sich wichtige Veränderungen. Einerseits geht die Türkei gegen eine ernstzunehmende Terrorgruppierung im Inland vor. Andererseits gibt es Bewegungen jenseits unserer Grenze. Was wir jetzt tun, geschieht im Rahmen der Vorbeugung gegen mögliche Szenarien. Sollten die Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans ins irakische Sindschar einmarschieren, wird die Türkei alles Notwendige tun", erklärte Fikri Işık.

In der Nähe der nordirakischen Stadt Baschiqa befindet sich ein gleichnamiger Militärstützpunkt. Dort sind türkische Truppen stationiert, die Ende 2015 in den Irak einmarschiert sind, um angeblich sunnitische und kurdische Kräfte für die Offensive gegen den "Islamischen Staat" vorzubereiten. Die Führung in Bagdad protestiert gegen die Präsenz der türkischen Soldaten auf irakischem Boden und ruft Ankara auf, sein Militärkontingent abzuziehen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen