FBI hat weitere Clinton-E-Mails schon vor Wochen entdeckt

FBI hat weitere Clinton-E-Mails schon vor Wochen entdeckt
FBI hat weitere Clinton-E-Mails schon vor Wochen entdeckt
FBI-Ermittler haben die neuen E-Mails der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schon vor Wochen entdeckt. Dies teilten die "Washington Post" und der TV-Sender CNN am Sonntag unter Berufung auf Justizkreise mit. Erst am vergangenen Donnerstag sollen die Agenten diese Informationen an den Chef der Bundespolizei, James Comey, weitergeleitet haben. Danach, elf Tage vor der Wahl, informierte er darüber den US-Kongress.

Laut Medienberichten wurden die E-Briefe schon Anfang Oktober nach der Beschlagnahme des Computers des Ex-Abgeordneten, Anthony Weiner, entdeckt. Ihm wird das Versenden sexuell anstößiger SMS an eine Minderjährige vorgeworfen. Anthony Weiner ist mit der engsten Clinton-Vertrauten Huma Abedin verheiratet, die seinen Computer manchmal benutzte. 

Am Freitag hatte das FBI angekündigt, die Ermittlungen gegen die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton wieder aufzunehmen. Während ihrer Amtszeit als US-Außenministerin von 2009 bis 2013 hatte Hillary Clinton private Server für ihre dienstliche Kommunikation genutzt. Dadurch verstieß sie gegen die geltenden Sicherheitsregeln. Das FBI hatte den Fall Clinton untersucht und der Politikerin extreme Nachlässigkeit vorgeworfen. Jedoch empfahl die Behörde, keine Anklage gegen Clinton zu erheben.