icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mercedes will 290 Millionen Euro in russische Produktion investieren

Mercedes will 290 Millionen Euro in russische Produktion investieren
Mercedes will 290 Millionen Euro in russische Produktion investieren
Der deutsche Automobilkonzern Mercedes-Benz hat vor, mehr als 290 Millionen Euro in die Produktion ihrer Fahrzeuge in Russland anzulegen. Darüber informierte der Vertreter des russischen Ministeriums für Industrie und Handel, Alexej Utschjonow. Die Gesamtzahl der Arbeitsplätze soll sich dabei auf 1.100 Angestellte belaufen.

Die deutschen Direktinvestitionen in Russland betrugen im ersten Halbjahr 2016 beinahe 1,73 Milliarden Euro, meldet die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer AHK unter Berufung auf die deutsche Bundesbank. Im gesamten Jahr 2015 waren sie 1,78 Milliarden Euro groß. Dabei wurden zwei von bislang vier russischen Sonderinvestitionsverträgen mit deutschen Firmen abgeschlossen.

Die anti-russischen Sanktionen hätten in den vergangenen beiden Jahren „keine Resultate gebracht“, erklärte der Präsident der österreichischen Wirtschaftskammer, Christoph Leitl.

„Wir brauchen Handelsabkommen und nicht Handelssanktionen“, so Leitl.

Dies sagte er am Donnerstag am Rande einer Sitzung der globalen Kammernplattform (GCP).
Einen entsprechenden Appell habe er an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gerichtet.

„Ich habe Juncker vorgeschlagen, bei jedem Fortschritt der Minsk-Vereinbarung Schritt für Schritt auch die Sanktionen zu reduzieren. Wir sagen nicht fortsetzen oder abschaffen, aber schrittweise aufheben“, teilte der Wirtschaftskammer-Präsident mit.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen