icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russisches Verteidigungsministerium: Schule in Aleppo beschossen – mehrere Tote und Verletzte

Russisches Verteidigungsministerium: Schule in Aleppo beschossen – mehrere Tote und Verletzte
Russisches Verteidigungsministerium: Schule in Aleppo beschossen – mehrere Tote und Verletzte
Im Viertel Hay al-Andalus in Aleppo haben eine Granate und ein Gasballon eine Schule getroffen, welche aus dem unter dem Kontrolle von Terroristen stehenden östlichen Teil der Stadt abgeschossen wurden. So heißt es in der Pressemitteilung des Sprechers des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow. „Bei dem Beschuss der Schule sind drei Kinder vor Ort gestorben, über 10 Schüler wurden schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert“, erklärte Konaschenkow.

Außerdem heißt es in der Pressemitteilung der Behörde, dass im östlichen Teil Aleppos gleichzeitig der zur Schule am nächsten gelegene humanitäre Korridor beschossen wurde. 12 Zivilisten sind ums Leben gekommen, mehr als 20 erlitten Verletzungen. Konaschenkow betonte auch, dass seit zehn Tagen weder russische noch syrische Streitkräfte Flüge nahe Aleppo absolvieren. 

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium die Drohnen-Luftbilder vom Ort der angeblichen Bombardierung einer Schule im syrischen Idlib analysiert. Es fand keine Beweise für Luftschläge und beschuldigte die „Weißen Helme“ der Fälschung von digitalen Bildern vom Anschlagsort. Auf den russischen Drohnen-Fotos sind keine Anzeichen von Schäden auf dem Schuldach oder Sprengtrichter in der Umgebung zu sehen, gab der der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, bekannt.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen