Putin: OSZE arbeitet im Leerlauf

Putin: OSZE arbeitet im Leerlauf
„Die noch während des Kalten Krieges gegründeten und ihre Zeit abgelebten Strukturen - wie die NATO z.B. – passen sich trotz Gerede über die Notwendigkeit, sich an die neuen Bedingungen anzupassen, nicht an. Man versucht ständig, solch einen wichtigen Mechanismus zur Gewährleistung der gesamteuropäischen und transatlantischen Sicherheit wie die OSZE  in das Instrument umzuwandeln, das irgendwessen außenpolitische Interessen bedienen würde. Im Ergebnis arbeitet dieses Hauptinstrument im Leerlauf“

Das erklärte der russische Präsident, Wladimir Putin, in seiner Rede beim Waldai-Forum.

Außerdem machte er darauf aufmerksam, wie man versucht, unter Umgehung der Welthandelsorganisation (WTO) geschlossene Wirtschaftsallianzen mit strengen Regeln und Barrieren zu schaffen, wo transnationale Unternehmen die Hauptbegünstigten sind.

"Warum so was passiert, wissen wir auch. Wenn es nicht gelingt, im Rahmen der WTO die angesammelten Probleme zu lösen, dann schiebt man alle diese Regeln und die Organisation selbst zur Seite und gründet dann eine neue", so Putin. 

Der russische Präsident Wladimir Putin hielt heute eine Rede bei der 13. Jahrestagung des internationalen Diskussionsclubs Waldai in Sotschi. Die Tagung läuft in diesem Jahr unter dem Titel: „Die Zukunft im Fortschritt: Die Welt von morgen gestalten.“ Bei dem Forum kommen traditionell Politiker, Experten, Personen des öffentlichen Lebens und Journalisten aus aller Welt für hochrangige Diskussionen und Debatten zusammen. Die heutige Konferenz konzentriert sich auf die Lage im Mittleren Osten und bringt über 100 führende internationale Experten zusammen.

Die Aufzeichnung von Wladimir Putins Rede samt der anschließenden Debatte mit Tarja Halonen, Heinz Fischer und Thabo Mbeki: