SOZ-Geheimdienste unterbinden Anwerbung von Terroristen in Zügen aus Zentralasien ab

SOZ-Geheimdienste unterbinden Anwerbung von Terroristen in Zügen aus Zentralasien ab
SOZ-Geheimdienste schnitten Kanal für Werbung von Terroristen in Zügen aus Zentralasien ab
Die Geheimdienste der Länder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit haben den Kanal zur Anwerbung von Terroristen in Zügen aus Zentralasien nach Russland abgeschnitten. Dies teilte der Direktor des Vollzugsausschusses der Regionalen Antiterroristischen Struktur der SOZ, Evgeni Sysojew, mit. „Die Rechtsschutzorgane von Tadschikistan, Kirgistan und Kasachstan haben 2015 Emissäre von internationalen Terrororganisationen an ihrer Werbungstätigkeit verhindert“, so Sysojew.

„Sie (Die Anwerber) waren in Zügen tätig, die aus den oben genannten Ländern via Kasachstan nach Russland fuhren“, fügte er hinzu. Zuvor war bekannt geworden, dass der "Islamische Staat" Konsolenspiele und die damit verbundenen "Chat-Räume" zur Frührekrutierung von Sympathisanten sowie zur Kommunikation und Datenübermittlung nutzt, da etwa das Sony PlayStation-Netzwerk als überwachungssicher gilt. Der IS imitiert damit teilweise eine Strategie des US-Verteidigungsministeriums, welches über das Spiel „Americas Army“ für eine Karriere in den Streitkräften warb und die besten Spieler auch rekrutierte.