Deutsche Unternehmer und Politiker entspannen sich bei einem Volksfest in Sewastopol

Deutsche Unternehmer und Politiker entspannen sich bei einem Volksfest in Sewastopol
Deutsche Unternehmer und Politiker entspannen sich bei einem Volksfest in Sewastopol
Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim weilt zurzeit eine Delegation aus Deutschland. Sie besteht aus Unternehmern, Politikern und Künstlern. Die 20 Deutschen sind auf der Krim am 22. Oktober eingetroffen und wollen dort bis zum 28. Oktober bleiben. Auf dem Programm stehen Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung und die Besichtigung von Kulturstätten und Weinkellern.

Der Leiter der deutschen Gemeinde auf der Krim, Juri Gempel, hat in einem Interview für "Lenta.ru" mitgeteilt, dass das Hauptziel des Besuchs die Verbesserung der Beziehungen zu den westlichen Parlamentariern und Unternehmern, die Schaffung eines besseren Krim-Bildes und der Durchbruch der Informationsblockade im Westen seien. Zu der Delegation gehören unter anderen der Linke-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Quakenbrück, Andreas Maurer, die stellvertretende Linke-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat Quakenbrück, Adolina Gordon, und der Vorsitzende des Vereins der Russlanddeutschen e.V. in Kaufbeuren, Viktor Wegner. Die Deutschen haben sich bereits mit dem Parlamentsvorsitzenden der Krim, Wladimir Konstantinow, getroffen und sich an einem Volksfest in Sewastopol beteiligt.

Abgeordnete der italienischen Regionalräte lassen sich mit dem Denkmal für