CSU-Politiker wollen Merkel als Kanzlerkandidatin

CSU-Politiker wollen Merkel als Kanzlerkandidatin
CSU-Politiker wollen Merkel als Kanzlerkandidatin
„Wenn Angela Merkel bereit ist, erneut als Bundeskanzlerin zu kandidieren, hat sie meine volle Unterstützung“, erklärte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, gegenüber der Mitteldeutschen Zeitung. CDU und CSU „sind dabei, die wenigen verbliebenen inhaltlichen Differenzen zu klären. CDU und CSU sind nur gemeinsam erfolgreich in Deutschland“, so die Politikerin.

Auch der ehemalige CSU-Vorsitzende Erwin Huber sprach sich für Merkel als Kanzlerkandidatin aus. "Denn sie ist weltweit anerkannt, die beste Anführerin des Mitte-Lagers in Deutschland und damit die einzige, die einen Erfolg bei der Bundestagswahl garantieren kann. Wir als CSU sollten uns auch im eigenen Interesse hinter die Kanzlerin stellen", so Huber.

Am vorigen Dienstag hatte es Meldungen gegeben, dass der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Angela Merkel nicht zum CSU-Parteitag im November einladen will. Die beiden Politiker sollen sich in dieser Frage einig sein. Die CSU bezeichnete einen Besuch Merkels als „nicht sinnvoll“. Seit Monaten streiten CDU und CSU über die Flüchtlingspolitik: Die CSU will eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen, die Bundeskanzlerin lehnt sie jedoch ab. Im vorigen Jahr hatte Seehofer Merkel auf offener Parteitagsbühne für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert. So kam es zum Streit mit den CDU-Mitgliedern.