Arabische Koalition nimmt Luftangriffe auf Jemen wieder auf

Arabische Koalition nimmt Luftangriffe auf Jemen wieder auf
Arabische Koalition nimmt Luftangriffe auf Jemen wieder auf
Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition hat den Waffenstillstand im Jemen nicht verlängert und ihre Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen wieder aufgenommen. Nach der 72-stündigen Feuerpause, die am 20. Oktober angeordnet worden war, flogen die Luftzeuge der Koalition am Sonntagmorgen neun Angriffe auf verschiedene Viertel der jemenitischen Hautstadt Sanaa. Informationen über mögliche Opfer liegen bisher nicht vor.

Der Außenminister der jemenitischen Regierung, die von der arabischen Koalition unterstützt wird, erklärte gegenüber France-Presse, dass es sinnlos gewesen sei, den Waffenstillstand zu verlängern. Abdel Malik al Mahlafi zufolge habe die andere Konfliktseite die Feuerpause sowieso nicht befolgt. In der Tat habe es von Seiten der Huthi-Rebellen gar keinen Waffenstillstand gegeben. Zuvor hatte der UN-Sondergesandte für den Jemen, Ismail Uld Scheich Ahmed, die Konfliktparteien aufgerufen, die Waffenruhe zu verlängern.

Der bewaffnente Konflikt zwischen der jemenitischen Führung und den Huthi-Rebellen dauert seit August 2014 an. Die Aufständischen und Teile des Militärs unterstützen den ehemaligen Staatschef, Ali Abdullah Salih, während die Armee und andere Milizen für den aktuellen Staatschef, Abed Rabbo Mansur Hadi, kämpfen. Seit 2015 fliegt Saudi-Arabien Luftangriffe gegen die Huthi-Rebellen, die den Norden des Jemen und die Hauptstadt Sanaa kontrollieren. Laut jüngsten UN-Angaben sollen dem bewaffneten Konflikt bereits 4.000 Zivilisten zum Opfer gefallen sein.

ForumVostok
MAKS 2017