Festgenommener "Belavia"-Passagier will ukrainische Behörden verklagen

Festgenommener "Belavia"-Passagier will ukrainische Behörden verklagen
Festgenommener "Belavia"-Passagier will ukrainische Behörden verklagen
Der armenische Journalist Armen Martirossjan, dessentwegen der Nationale Sicherheitsdienst der Ukraine den "Belavia"-Flug B2-840 mit Zielflughafen Minsk zurück nach Kiew geholt hat, will die ukrainischen Behörden verklagen. In seinem Facebook-Account zeigt sich der Maidan-Gegener bereit, alle Instanzen der ukrainischen und europäischen Justiz abzulaufen. Zufor hat auch das weißrussische Außenministerium gegen die Handlungen der Ukraine protestiert.

Der Flug B2-840 der Fluggesellschaft "Belavia", der in Kiew in Richtung Minsk abgehoben hatte, war am Freitagabend 50 Kilometer vor der weißrussischen Grenze umgekehrt. Die ukrainische Flugsicherheitsbehörde hatte die Piloten gewarnt, dass ukrainische Jagdflugzeuge die Boeing 737-800 mit 136 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern an Bord abfangen würden, sollte der Jet nicht nach Kiew zurückfliegen. Später wurde bekannt, dass die Maßnahme dem bekannten Maidan-Gegner Armen Martirossjan gegolten hatte. Der oppositionelle Journalist wurde sofort nach der Landung von der Polizei festgenommen. Nach der Auftankung hob das Flugzeug ohne ihn in Richtung Minsk wieder ab. Später durfte Armen Martirossjan mit der nächsten Maschine nach Minsk abfliegen.

Kiew holt Flug nach Minsk zurück. Grund: Maidan-Gegner an Bord