icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Absturz von Mi-8-Hubschrauber auf Jamal: Wladimir Putin spricht den Angehörigen sein Beileid aus

Absturz von Mi-8-Hubschrauber auf Jamal: Wladimir Putin spricht den Angehörigen sein Beileid aus
Absturz von Mi-8-Hubschrauber auf Jamal: Wladimir Putin spricht den Angehörigen sein Beileid aus
Der russische Präsident, Wladimir Putin, hat den Angehörigen der Opfer des Mi-8-Hubschrauberabsturzes auf der Halbinsel Jamal sein Beileid ausgesprochen und den Überlebenden eine gute Besserung gewünscht. Inzwischen arbeitet an dem Unglücksort eine Untersuchungskommission, die die Absturzursache feststellen soll. Der Helikopter der Fluggesellschaft "Sokol" ist am späten Freitagabend bei der Ortschaft Urengoi gescheitert.

Die Maschine hob vom Susumski-Vorkommen in der Region Krasnojarsk ab und sollte in der Ortschaft Neu-Urengoi im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen landen. An Bord befanden sich 22 Menschen: 19 Passagiere und drei Crewmitglieder. Die Katastrophe überlebten nur drei Personen. An der Such- und Bergungsoperation waren 140 Menschen und 20 Fahrzeuge beteiligt. Die Ursachen der Tragödie bleiben noch ungewiss.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen