icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UNO wirft Syrien drei C-Waffen-Angriffe im Land vor

UNO wirft Syrien drei C-Waffen-Angriffe im Land vor
UNO wirft Syrien drei C-Waffen-Angriffe im Land vor
Die gemeinsame Kommission der Vereinten Nationen (UNO) und der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zur Untersuchung von C-Waffen-Angriffen in Syrien hat die Landesführung für eine weitere Gasattacke verantwortlich gemacht. Das Gremium kam zum Schluss, dass Damaskus am 16. März 2015 im Norden der Provinz Idlib zu C-Waffen gegriffen hatte. Die Luftwaffe hatte damals Fassbomben mit Chlorin abgeworfen.

Zuvor hatte die gemeinsame Kommission der UNO und der OPCW die Führung der Arabischen Republik zweier der insgesamt neun C-Waffen-Attacken überführt. Einen Angriff hatte die Terrormiliz "Islamischer Staat" verübt. Der russische Außenminister, Sergei Lawrow, erklärte bereits, dass Moskau den OPCW-Bericht zu den C-Waffen-Attacken in Syrien für nützlich halte und bereit sei, bei der Untersuchung zusammenzuarbeiten. Russlands UN-Botschafter, Witali Tschurkin, meinte allerdings, dass es an dem Bericht viel auszusetzen gebe. Das Dokument allein sei nicht ausreichend, um Sanktionen gegen Damaskus zu verhängen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen