Großbritannien: Investitionsattraktivität drastisch gesunken

Großbritannien: Investitionsattraktivität drastisch gesunken
Großbritannien: Investitionsattraktivität drastisch gesunken
Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat das Königreich auf Platz sieben in ihrem Ranking der investitionsanziehungskräftigen Länder gesetzt, meldet BBC. Laut der vorigen Studie des Unternehmens vom April war Großbritannien auf Platz zwei. Zurzeit haben die besten Investitionsaussichten die USA, China, Deutschland, Kanada, Frankreich und Japan. Die Experten begründen die Änderung mit Ungewissheit wegen Brexit und weiteren geopolitischen Änderungen wie z.B. die kommenden US-Wahlen.

76 Prozent von führenden Unternehmen Großbritanniens überlegen sich die Verlegung ihrer Hauptsitze außerhalb der Insel nach dem Austritt des Landes aus der EU, meldete Bloomberg unter Berufung auf eine Umfrage der Consultingfirma KPMG im September. 72 Prozent der befragten Führungskräfte hatten gegen den Brexit abgestimmt. Dabei glaubten 69 Prozent der Umfrageteilnehmer, dass die Wirtschaft des Königreiches im laufenden Geschäftsjahr wachsen wird.