Kommandeur von Volksmiliz Donezk getötet

Kommandeur von Volksmiliz Donezk getötet
Am Sonntag wurde einer der Kommandeure der Volksmiliz der selbsternannten Republik Donezk, Arseni Pawlow, auch bekannt als „Motorola“, getötet. Nach vorläufigen Angaben sei ein Sprengsatz im Fahrstuhl seines Hauses versteckt worden. Der Drahtzieher des Mordes sei bereits bekannt, die Polizei fahndet nach dem unmittelbaren Täter.

„Gegenwärtig werden Ermittlungsarbeiten durchgeführt, nach denen man nicht nur den Namen des Drahtziehers erfahren wird – der ist uns übrigens bereits bekannt – sondern auch den Namen des Täters. Keiner wird geschont, das können Sie uns glauben“, erklärte der Chef der Volksrepublik, Alexander Sachartschenko. Die VR Donezk stuft den Mord an Motorola als Terrorattentat ein. „Nach vorläufigen Angaben ist das ein Terrorangriff, der von der ukrainischen Diversions- und Spionagegruppe verübt werden konnte“, sagte der Sprecher der Volksrepublik in der Kontaktgruppe zur Regelung der Situation im Donbass, Denis Puschilin.